zurück zur Homepage

30.9.2017

Ergänzung der jeweiligen TRVB zum Thema „Allfällige Anforderungen an die Rückführbarkeit von Messergebnissen – Kalibrierungsnotwendigkeiten“

Bezüglich TRVB 123 S (ON F 3070):

Gemäß TRVB 123 S sind folgende Messungen bei BMA´s durchzuführen:

- Strommessung

- Messung der Dämpfung bei Funkmeldern

- Schalldruckpegelmessung

Es werden keine Anforderungen an die Rückführbarkeit der Meßergebnisse der Fachfirma gestellt. Für die zur Messung durch die Fachfirma verwendeten Messgeräte ist eine Kalibrierung nicht erforderlich.

Bezüglich TRVB 127 S (ON F 3072):

Gemäß TRVB 127 S sind von der Fachfirma nachfolgende Messungen bei WLA´s durchzuführen:

- Wasserdurchflußmessung

- Wasserfließdruckmessung

- Dichtemessung für Frostschutzbeimengung

- Batteriesäuremessung

- Messung des statischen Rohrnetzdruckes zum Zwecke der Dichtheitsüberprüfung

- Drehzahlmessung der Sprinklerpumpen

Es werden keine Anforderungen an die Rückführbarkeit der Messergebnisse der Fachfirma gestellt. Für die zur Messung durch die Fachfirma verwendeten Messgeräte ist eine Kalibrierung nicht erforderlich.

Bezüglich TRVB 152 S (ON F 3071): 

Gemäß TRVB 152 S sind folgende Messungen bei GLA´s durchzuführen:

- Messung des Flaschendruckes

- Messung des Flaschengewichtes

Es werden keine Anforderungen an die Rückführbarkeit der Meßergebnisse gestellt. Für die zur Messung durch die Fachfirma verwendeten Messgeräte ist eine Kalibrierung nicht erforderlich.

Bezüglich TRVB S 155 (ON F 3073): 

Gemäß TRVB 155 S sind folgende Messungen bei SRA´s durchzuführen:

- Strommessung

- Sauerstoffmessung

Es werden keine Anforderungen an die Rückführbarkeit der Meßergebnisse gestellt. Für die zur Messung durch die Fachfirma verwendeten Messgeräte ist eine Kalibrierung nicht erforderlich.

Bezüglich TRVB 158 S (ON F 3074): 

Gemäß TRVB 158 S sind folgende Messungen bei ENS durchzuführen:

- Strommessung

- Impedanzmessung der Lautsprecherleitungen

- Schalldruckpegelmessung - Sprachverständlichkeitsmessung (inklusive Erzeugung eines geeigneten Signals zur Messung der Sprachverständlichkeit)

Es werden keine Anforderungen an die Rückführbarkeit der Messergebnisse bezüglich der Strommessung, der Impedanzmessung und der Sprachverständlichkeitsmessung gestellt. Für die zur Messung durch die Fachfirma verwendeten diesbezüglichen Messgeräte ist eine Kalibrierung nicht erforderlich.

Für folgende Messungen der Fachfirma werden Anforderungen an die Rückführbarkeit der Meßergebnisse gestellt:

- Schalldruckpegelmessung

Diese Messungen gemäß TRVB 158 S (Punkt 10.3.5.4) haben mit Schallpegelmessern der Klasse 1 oder 2, definiert nach ÖVE/ÖNORM EN 61672-1 und ÖVE/ ÖNORM EN 61672-2, zu erfolgen. Die Schallpegelmeßgeräte sind einer Kalibrierung zu unterziehen, wobei die entsprechenden Zeitabstände gemäß Herstellervorgaben einzuhalten sind. Für die Rückführbarkeit geeignet ist dabei nur die Kalibrierung durch eine akkreditierte Kalibrierstelle. Werden Messgeräte von externen Unternehmen verwendet, so muss der Nachweis der Eignung in den Unterlagen enthalten sein. Die Angabe einer Kalibriernummer reicht nicht aus, es muss eine Kopie der Kalibrierunterlagen archiviert und beigebracht werden.